Neu gestaltete Räume

Durch den Beginn des Mensa Umbaus musste der alte Technikraum weichen. Dafür gibt es nun unseren neues "Gestaltungszimmer" im Bau B, in dem die Kunstschule und wir unserer Kreativtät freien Lauf lassen können. Diese Kreativtät wollen wir nach den Sommerferien gemeinsam mit der Kunstschule in der Fenstergestaltung des Zimmers umsetzen.

Desweiteren haben wir ein neues "Musik- und TW Zimmer", welches zum einen für den Musikunterricht oder auch für textiles Werken benutzt werden kann. Da sich das Zimmer genau neben der Schülerküche befindet, kann auch hier der Ernährungsführerschein der 4. Klässler in entspannter Atmosphäre und mit mehr Platz durchgeführt werden.

Die Fenstergestaltung des Musikzimmers haben wir als Gemeinschaftsprojekt durchgeführt. Hierbei hat jede Klasse eine große Note oder Buchstaben gestaltet. Die Musikkinder mit den Instrumenten wurden von der Drachenklasse mit Frau Steng und Frau Kojetinsky gestaltet. Wir finden ein sehr gelunges Gemeinschaftsprojekt!

DANKE an alle die hierbei mitgewirkt haben.

 

 

V.Kojetinksy

Ein "süßer" Gruß vom Bischof Nikolaus

Der Bischof Nikolaus hat die Lindenschule auch in diesen Zeiten nicht vergessen. Zwar konnte er den Kindern und Lehrern keinen Besuch beim traditionellen Weihnachtsmärktle abstatten, aber dafür hinterließ er für alle Klassen einen Sack mit fair-gehandelten Schoko-Nikoläusen und einer Nikolauslegende.

In seinem Brief an die Kinder schrieb er: „Mein großes Vorbild ist Jesus. Wie er möchte ich, auch wenn manchmal alles dunkel und aussichtslos erscheint, Licht und Freude zu den Menschen bringen. Deshalb schicke ich euch diesen „süßen“ adventlichen Gruß! Macht`s gut,  bringt anderen Menschen Freude und habt schöne Weihnachten!

Die gesamte Lindenschulgemeinschaft dankt dem Förderverein ganz herzlich, der diese schöne Aktion gesponsert hat.

Roswitha Geiger (Religionslehrerin)

Abschied mit Getöse

Da der gewohnte Schuljahresabschlussgottesdienst mit Verabschiedung der Viertklässler am letzten Schultag wegen Corona nicht stattfinden konnte, haben sich die Religionslehrer Herr Frank, Herr Schroth und Frau Geiger zusammen mit dem Schulsozialarbeiter Herr Lutz etwas einfallen lassen, um unsere Großen gebührend aus der Schulgemeinschaft zu verabschieden.

Am Ende ihres letzten Schultages durften die Vierer klassenweise und mit zeitlichem Abstand durch die große Türe von Bau A marschieren. Dabei wurden sie von lautem Geklingel und Getrommel begleitet. Die Türe hatte die Klasse 3b eigens dafür wunderschön geschmückt mit Krepppapiergirlanden und –blumen.

Auf dem Schulhof versammelten sich die Klassen dann ein letztes Mal, und bei einem kleinen Ritual ließen die Kinder nochmal ihre Zeit an der Lindenschule Revue passieren. Frau Geiger forderte sie auf, die schönen Erlebnisse tief in ihrem Herzen zu bewahren als Schatz, der sie stark macht für alles, was kommen wird.

Zum Abschluss  bekam jedes Kind eine Karte mit einem Segensspruch überreicht, gestaltet von den Schülerinnen und Schülern der 3a.

(R. Geiger, Religionslehrerin)

Ball-unter-der-Schnur-Turnier

Am Freitag, 31.1. 2020 fand unser diesjähriges „Ball unter die Schnur“ -Turnier statt.

Dieses Jahr gab es eine Neuerung. Wir spielten mit gemischten Gruppen aus Klasse 1, 2 und der Drachenklasse. Die Mannschaften gaben sich fantasiereiche Namen. So spielten „Die Tiger“, „Die wilden Löwen“, die „Roten Feuerblitze“ und die „Weiße Power“! Alle Gruppen übten vorher fleißig im Sportunterricht.

Am Turniertag gab es spannende Spiele und alle gaben ihr Bestes. Unterstützt wurden wir von zahlreichen Zuschauern. Beim Endspiel zwischen den „Roten Feuerblitzen“ und der „Weißen Power“ fieberten alle mit. Die „Roten Feuerblitze“ konnten das Spiel gewinnen. Bei der anschließenden Preisverleihung erhielten alle Mannschaften tolle Preise: Der Ball ist in der Pause sehr begehrt und die Gummibärchen haben uns im Unterricht gut geschmeckt.

An diesen Tag werden wir noch lange denken!

S. Eble & S. Jud

Wir warten auf Weihnachten!

So war der diesjährige Adventsgottesdienst der Lindenschule am 9.Dezember in der Erhartskirche überschrieben. Aber worauf warten wir eigentlich ganz konkret?

Das zu beantworten, fiel den unseren Grundschülern nicht schwer: Wir warten auf tolle Geschenke, auf Schnee, auf den Weihnachtsbaum, auf Süßigkeiten, auf eine gemütliche Zeit mit der Familie, auf Besuch von Verwandten, auf den Weihnachtsmann,…

In der Fabel, die Pfarrer Frank mit seinen Relikindern vortrug, wusste der Esel ganz genau, worauf es an Weihnachten vor allem ankommt, nämlich auf das Kind in der Krippe! An Weihnachten will Jesus in unsere Herzen kommen. Und wenn, wir unsere Herzen weit aufmachen, dann ist da viel Platz für Liebe und Mitgefühl für unsere Mitmenschen!

Am Ende des Gottesdienstes durfte auch dieses Jahr jede Klasse ein geschmücktes Glas mit einer brennenden Kerze zurück mit in die Schule nehmen. Die Kerzen sollen in den Klassenzimmern brennen und daran erinnern, dass wir alle an der Lindenschule helfen können, Licht und Wärme in unsere Schulgemeinschaft zu bringen.

(Roswitha Geiger, Religionslehrerin)