Harte Würfe, flinke Beine

Handballaktionstag an der Lindenschule Hohenacker

Waiblingen-Hohenacker. Einem Alternativprogramm zum Unterricht verweigern sich Kinder selten, wenn es dann noch um Sport geht, gibt es meist kein Halten mehr. Entsprechend gut war die Stimmung der Grundschüler beim Handballaktionstag an der Lindenschule.

Die Zeit läuft. Schweiß rinnt über die Gesichter. Neonlicht fällt von der Decke. Es riecht nach Gummi, Holz und Schweiß. Die Grundschüler der Lindenschule in Hohenacker wissen, dass es jetzt darauf ankommt. Im Liegestütz arbeiten sie sich seitwärts eine Bank entlang, die Hände auf dem Hallenboden, die Beine auf der Bank – das geht ganz schön in die Arme! Andere springen über Holzkästen, krabbeln anschließend hindurch und umkreisen im Sprint einen Warnkegel. Schließlich ist es geschafft. Die Dritt- und Viertklässler beenden den Parcours mit beeindruckenden Zeiten von unter einer halben Minute.

In der Schulsporthalle in Hohenacker sind am Dienstagvormittag knapp 15 Trainer und Mädchen aus den Jugendmannschaften der Jugendspielgemeinschaft Hohenacker-Neustadt (JSG) zu Gast, um die Grundschüler für den Handballsport zu begeistern. Dass es der Handball in Deutschland nicht immer einfach hat, wird direkt zu Beginn klar: Ein Schüler fragt: „Machen wir einen Abschlusskick?“

Seit einigen Jahren wird deshalb in ganz Deutschland bei „Grundschulaktionstagen“ für den vielseitigen Mannschaftssport geworben (siehe Infokasten).

Jeweils zwei dritte und vierte Klassen der Lindenschule verausgaben sich in zwei Durchgängen eine Doppelstunde lang in der Sporthalle. Sie werden in drei Gruppen aufgeteilt, die der Reihe nach vier Stationen ablaufen. Während es im Parcours noch um die eigene Zeit geht, ist bei den anderen Stationen Teamarbeit gefragt. Immer zwei Kinder spielen sich – gestört von den Betreuern, die die Rolle von Gegenspielern übernehmen – den Ball zu und versuchen zum Abschluss, ein Tor zu erzielen. An einer anderen Station wetteifern zwei Mannschaften darum, bei Koordinationsübungen mit dem Ball schneller zu sein. Es gibt viel Lob, aber auch Tipps von den Betreuern. Viele Kinder packt sichtlich der Ehrgeiz. Begeistert hört man von einigen: „Ich komme auf jeden Fall zum Training!“

Dann geht es endlich ans Eingemachte: Bei einem Handballspiel wird zunächst jedem ein Gegenspieler zugeordnet, auf den er achten soll. Susanne Weinschenk, Trainerin der weiblichen C-Jugend, erklärt die Regeln in Kurzform: Der Ball darf nur mit der Hand gespielt werden, Feldspieler dürfen nicht in den Kreis vor dem Tor laufen, und es sind nur drei Schritte mit dem Ball in der Hand erlaubt. Manche haben anfangs noch Schwierigkeiten, sich an alle Regeln zu halten. Obwohl das Spiel daher ein bisschen chaotisch beginnt, nimmt es schnell Fahrt auf und es fallen Tore. Die Trainerin der weiblichen E-Jugend in der JSG, Nadine Fröschle, sagt nach der umkämpften Partie: „Es hat richtig Spaß gemacht, weil die Kinder so unterschiedlich sind, man kann viele Talente entdecken.“

„Eine gute Möglichkeit, sich den Kindern zu präsentieren“

Ralf Volz, der Jugendkoordinator der Spielvereinigung, der die Veranstaltung in der Lindenschule organisiert hat, sieht den Aktionstag als eine „gute Möglichkeit, sich den Kindern in dem Alter im Ort zu präsentieren. Wir hoffen natürlich, dass wir einige davon im Training wiedersehen.“

Zum Abschluss des Grundschulaktionstages erhalten die Kinder von ihren Lehrern eine Urkunde, kindgerechte Handballregeln, einen Anstecker und einen Flyer mit den Trainingszeiten der JSG Hohenacker-Neustadt. Ralf Volz ist überzeugt: „Man hat gesehen, dass die Kinder heute durchgängig Spaß hatten.“

Jan Merklinger von der Waiblinger Kreiszeitung

Weihnachtsmärktle 2017

Hey, hallo willkommen in der Schule

Die Lindenschule führte am Freitag, den 15.09. 2017 erstmals die Einschulung ihrer neuen Erstklässler vormittags durch. Die Zweitklässler der Igel -, Elefanten-, Schildkröten-, Bären- und Fröscheklassen begrüßten die Erstklässler zusammen mit dem Chor der Lindenschule mit dem gemeinsamen Lied „Hey, hallo willkommen in der Schule“.

Frisch ausgestattet waren die Zweitklässler mit neuen T-Shirts passend zu den Tiernamen ihrer Klassen. Die Shirts wurden vom Förderverein des Bildungshauses gestiftet.

Die Schüler der Bären – und der Elefantenklasse begeisterten das Publikum mit einem Theaterstück vom Löwen, der nicht schreiben kann.

Der Vormittag wurde abgerundet mit einer ersten gemeinsame Unterrichtstunde von Erst- und Zweitklässlern in ihren jeweiligen Klassen.

U.Thomae

Manage frei

In der Woche vor den Pfingstferien schnupperten alle Lindenschulkinder Zirkusluft im Circus Piccolo.

Der Circus Piccolo bietet Zirkusworkshops speziell für Schulen an, welchen wir uns von dem erlaufenem Betrag vom letztjährigen Finnenlauf finanziert haben. Anfangs präsentierte die Zirkusfamilie den Kindern verschiedene Zirkusnummern. Im Anschluss daran hatten die Kinder dann die Möglichkeit, zwischen Arbeitsgruppen zum Seiltanz, Clowns, Akrobaten, Jongleuren, Bodenakrobatik, Trapezkünstler und Drahtseillaufen zu wählen. Die einzelnen Gruppen wurden dann von den Zirkusfamilienmitgliedern täglich betreut. Sie waren somit Ideenratgeber, Berater und gaben Hilfestellung. Durch ihr tolles Einfühlungsvermögen haben sie die Kinder großartig unterstützt, Talente geweckt und gefördert. Am letzten Tag der Zirkuswoche wurde alles zu einer tollen Vorstellung zusammengefügt.

Wir Lehrer hatten schon in der ganzen Woche Momente wo wir staunend zuschauten, was unsere Schützlinge gemeinsam leitsteten bzw. wie sie sich entwickelten. Besonders an der Generalprobe gab es wirklich offene Münder und großen Stolz unsererseits.

Die Kinder aus dem Bildäckerkindergarten waren auch ganz aus dem Häuschen, denn sie waren sozusagen das „Probepublikum“, von dem die Kinder großen Beifall bekamen!

Mittags gab es dann zwei Galavorstellungen. Einmal um 14.00 Uhr bei der die Fröscheklasse, die Bärenklasse, die Igelklasse, die Klassen 3/4a und 3/4e ihr Geprobtes zum Besten gaben. Um 16.00 Uhr glänzten die Drachenklasse, die Elefantenklasse, die Schildkrötenklasse und die Klassen 3/4b, 3/4c und 3/4d mit ihren Kunststücken.

Im Vorfeld wurden sie von den Zirkusfamilienmitgliedern geschminkt und kostümiert. Die Aufregung stieg von Minute zu Minute …

Bei beiden Galavorstellungen war das Zirkuszelt voll besetzt, die Stimmung grandios und es war immer wieder tosender Beifall zu hören. Die Kinder waren einfach super und haben zwei ganz tolle unterschiedliche Vorstellung in die Manage vom Zirkuszelt gezaubert.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem Team vom Zirkus Piccolo für diese tolle Zirkuswoche.

Wir sagen DANKE an unseren Förderverein, die Stadtwerke Waiblingen und dem Elternbeirat für ihre Unterstützung. Natürlich auch unseren Sponsoren vom Finnenlauf vom letzten Jahr.

Ein großes DANKE geht auch an das tolle Publikum und vor allem an die Kinder die wirklich eine großartige Vorstellung unter der Zirkuskuppel zum Besten gegeben haben.

DANKE für dieses tolle Erlebnis welches wir mit in die Ferien nehmen durften!

V. Kojetinsky

fit4future – wir machen Kinder fit für die Zukunft!

Eine Initiative der Cleven-Stiftung, powered by DAK-Gesundheit

Mehr Bewegung, gute Ernährung, eine stressfreie, positive Lernatmosphäre und die Schaffung einer gesunden Lebenswelt Schule: Das sind die vier Ziele der bundesweiten Präventionsinitiative fit4future, die im April 2016 unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministers Hermann Gröhe an den Start gegangen ist.

Drei Jahre lang werden die teilnehmenden Schulen professionell bei der Maßnahmen-Umsetzung in den Disziplinen Bewegung, Ernährung und Brainfitness unterstützt. Dazu gehört das persönliche Coaching in Form von Lehrer-Workshops, ein Aktionstag für Schüler und Eltern sowie eine große Anzahl von Materialien, die Lust auf eine gesunde Lebensweise machen.

Wir haben uns als Schule dafür beworben und unsere zwei Lehrerinnen Frau Eble und Frau Jud besuchen hierzu nun als Multiplikatoren regelmäßig die Lehrer-Workshops.

Für das Modul Bewegung bekamen wir eine bunte gefüllte Spieltonne geliefert, die nun wochenweise von unseren Klassen genutzt wird. Die jüngsten von uns – die „Drachenklasse“ durfte sie „einweihen“ und hat somit die letzte Woche vor den Pfingstferien viel Unterrichtszeit an der frischen Luft mit Bewegung verbracht.

V.Kojetinsky