Unser Schullandheim

Vom 27.04. – 29.04.2022 waren wir in Lutzenberg im Schullandheim.

Morgens wurden wir um 7.30 Uhr geweckt. Anschließend sind wir zum Frühstück. Es gab viele leckere Sachen zum Essen. Nach dem Frühstück haben wir T-Shirts bedruckt.

Solange die Farben trocknen mussten haben wir Windräder gebastelt. Nach dem Mittagessen waren wir auf unseren Zimmern. Am Nachmittag haben wir ein Geländespiel gemacht. Wir haben uns in Gruppen aufgeteilt und jede Gruppe hat sich einen Namen gegeben.

Einen kleinen Ausflug in den Wald haben wir auch noch gemacht. Wir haben Waldmemory gespielt und verschiedene Spiele mit Stöcken gemacht.

Am ersten Abend haben wir ein Lagerfeuer gemacht und Stockbrot gegessen, am zweiten Abend haben wir einen Film (Ferdinand) zusammen geschaut und Popcorn gegessen.

Auf jeden Fall war es toll!

 

Smilla Morhardt, 4b, Faye Morhardt, 4a

Zu Besuch bei der Feuerwehr

Die vierten Klassen haben sich in den letzten Wochen im Sachunterricht mit dem Thema Feuer beschäftigt. Wie kam das Feuer zu den Menschen? Und wie nutzten man das Feuer früher, wie heute? Was benötigt ein Feuer, damit es brennen kann? Dabei kamen auch das Forschen und Experimentieren nicht zu kurz.

Zum Abschluss der Einheit stand bei Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr in Hohenacker auf dem Stundenplan. Heiko und Lukas - die Leiter der Jugendfeuerwehr – nahmen sich viel Zeit für ihre Besucher. Sie erklärten zunächst noch einmal alles Wichtige rund ums Feuer und die Aufgaben der Feuerwehr, zur Brandentstehung und wie man sich im Falle des Falles richtig verhält.

Anschließend gab es eine spannende Führung durchs Gerätehaus: Die Feuerwehrautos mitsamt Ausrüstung wurden bestaunt und es durfte natürlich auch in den Fahrzeugen Probe gesessen werden. Die Umkleiden wurden erkundet und die Kinder konnten einen Feuerwehrhelm und die Uniformjacke anprobieren.

Und zum krönenden Abschluss durften die Kinder selbst Hand anlegen und eine Runde löschen – ein großer Spaß! Vielleicht wird der eine oder andere Schüler nach diesem Vormittag auch den Weg in die Übungen der Jugendfeuerwehr finden.

Ein ganz großer Dank geht an unsere beiden Feuerwehrleute Heiko und Lukas für die tolle Führung.

Fr. Fried und Fr. Vöhringer mit allen Kindern der 4a und 4b

Radfahrtraining in Klasse 4

Ende November startete an der Lindenschule das lang ersehnte Fahrradtraining der Jugendverkehrsschule für die Kinder der Klassen 4a und 4b.

Bereits in den Wochen zuvor beschäftigten sich die Kinder im Sachunterricht mit allen wichtigen Themen rund ums sichere Radfahren:

Was macht einen guten Fahrradhelm aus? Welche wichtigen Teile gehören an ein verkehrssicheres Fahrrad? Welche Verkehrsschilder sind für Radfahrer besonders wichtig? Wie funktioniert das Linksabbiegen? Wer hat an einer Kreuzung Vorfahrt?

Ihr Wissen zeigten die Vierer dann zunächst bei einem theoretischen Test – bevor es endlich an den praktischen Teil des Trainings ging.

An vier Terminen übten die SchülerInnen unter Aufsicht der Polizei und ihrer Lehrerinnen, sich sicher im Verkehr rund um die Lindenschule zu bewegen.

Zunächst ging es dafür auf den Parkplatz hinter der Sporthalle, Abbiegen mit deutlichem Handzeichen, das Umfahren von Hindernissen und die einzelnen Schritte beim Linksabbiegen wurden hier besonders geübt.

 

Schließlich ging es auf die Straße, um das Gelernte im realen Verkehr zu trainieren. Den Abschluss bildete eine Prüfungsfahrt. Unsere SchülerInnen haben sich gut geschlagen, allen widrigen Wetterbedingungen zum Trotz.

Wir danken Frau Mailänder und Herrn Österle von der Polizei für das geduldige Erklären und Begleiten unserer Vierer und den Eltern für ihre Unterstützung bei der Streckensicherung.

Liebe Viertklässler, das habt ihr großartig gemacht! Wir wünschen euch allzeit eine gute Fahrt!

Frau Fried und Frau Vöhringer

Weihnachtsmänner der 4a

Die Mäuse im Apfelparadies

Da der offizielle Apfeltag in diesem Jahr leider wieder ausfallen musste, machten sich die Mäuse der 4a am 24. September mit Frau Vöhringer auf den Weg zur Wiese der Familie Di Nauta, um dort ihren ganz persönlichen Ersatzapfeltag zu zelebrieren. 

Nach einem etwa 20 minütigen Fußmarsch erreichten wir die Apfelwiese, auf der von Frau Di Nauta schon alles liebevoll vorbereitet wurde. Es gab schön gedeckte Bierbänke, Papiertüten, die mit Buntstiften bemalt werden konnten, zwei Fußballtore, selbst gebackene Plätzchen, Tee und Kaffee für die Erwachsenen, Saft für die Kinder und natürlich jede Menge Äpfel!

Sofort begannen die Kinder mit Begeisterung die Äpfel von den Bäumen zu ernten. Manche bewiesen dabei sehr viel Ausdauer. Besonderen Spaß bereitete der Apfelernter mit Teleskopstil und so waren die bereitgestellten Körbe ruck zuck voll.

Danach taten sich ein paar Jungs zum Fußballspielen zusammen während die Mädchen eifrig Papiertüten bemalten. Kulinarisch wurden alle mit selbstgebackenen Keksen und Apfelschnitzen versorgt. 

Damit auch ein bisschen der Kopf angestrengt werden musste, gab es im Anschluss eine Schätzaufgabe. Hierzu wurden alle Apfelkörbe auf der Wiese platziert und jeder durfte schätzen, wie viele Äpfel gesammelt wurden. 

Da waren dann doch alle sehr überrascht, als die Auszählung eine Anzahl von 556 Äpfeln ergab. Frau Di Nauta gewann diesen Wettbewerb haushoch. Sie lag mit nur 1 Apfel daneben. 

Die nächste Schwierigkeit war nun, 556 Äpfel auf 23 Personen aufzuteilen. Hier wurde wild gerechnet und überlegt und die Erwachsenen haben schließlich ein bisschen unterstützt. 

Viel zu schnell ging dieser schöne Vormittag zu Ende. Die Kinder durften ihre Äpfel in die vorbereiteten Tüten verpacken und bekamen noch jeweils zwei Rezepte mit Apfelspeisen von Frau Vöhringer an die Hand. Ich bin gespannt, ob der eine oder die andere am Montag von selbst gebackenen Köstlichkeiten berichtet.

An dieser Stelle möchten wir uns noch ganz herzlich bei Frau Vöhringer bedanken, die den Ausflug für unsere Kinder begleitet und organisiert hat und bei Frau Di Nauta für ihre Mühe und ihr Engagement.

 

Anja Schabel