"Wir grüßen einander!"

Nachdem wir uns immer noch fleißig mit unseren beiden „alten“ Regeln beschäftigen, kam nach den Pfingstferien die letzte in diesem Schuljahr hinzu.

Sehe ich dich oder komm ich zur Tür herein,

muss Grüßen das Erste sein.

In der Früh heißt es „Guten Morgen!“

Später dann „Hallo!“

Muss ich aber wieder gehen,

sage ich „Tschüss!“ oder „Auf Wiedersehen!“

 

Eigentlich ganz klar, möchte man denken, aber dass ist es nicht. Denn uns fiel im Schulalltag immer mehr auf, das Kinder aneinander und auch an uns vorbei liefen ohne zu grüßen.

Die Klasse 1/2 d und 3/4 c gestalteten zu dieser Regel Plakate und stellten diese in einem kleinen Rollenspiel in den Klassen vor. So war der Einstieg für die neue Regel gemacht und alles Weitere dazu wird in den einzelnen Klassen mit den Klassenlehrern behandelt und vertieft.

So füllt sich unsere Arbeitsmappe „So gehen wir an der Lindenschule miteinander um!“ mit einer weiteren Regel und Feedback an die Eltern.

V.Kojetinsky

"Wir tun niemandem weh!"

 

Das neue Jahr bringt auch eine neue Regel mit in unseren Schulalltag. Nun heißt es „Wir tun niemandem weh!“ Diese ist natürlich eng an die „Stopp-Regel“ geknüpft.

Wichtig ist uns hier, dass den Kindern verdeutlicht wird was denn alles weh tut. Somit geht es hier nicht nur um die Verletzungen im körperlichen Sinne, sondern auch um das Seelische. Wie fühlt es sich an, wenn andere über dich lachen? Wie fühlt es sich an, wenn du mit Ausdrücken beschimpft wirst? Wie ist es, wenn du ausgeschlossen wirst und niemand mit dir spielen will? Dies und noch viel mehr gehört für uns in diesen Bereich und den möchten wir gemeinsam mit den Kindern beleuchten, um dann achtsamer damit umzugehen.

Die Klasse 3/4b hat dieses Mal die Plakate dazu gestaltet und die Klassenpräsentation in allen Klassen übernommen. Die Gruppe von 7 Kindern hat selbständig ein Rollenspiel hierzu entwickelt und in den einzelnen Szenen sehr eindrücklich dargestellt was einem alles weh tun kann. Anschließend haben sie in einem ihrer Plakate noch eine Szene bildlich dargestellt und diese erläutert. So sind sie auch mit den Kindern in den Klassen ins Gespräch gekommen.

Es war eine gelungene Vorstellung der neuen Regel und somit ein guter Einstieg.

V.Kojetinsky

Unsere "STOPP-Regel"

Wir haben letzte Woche mit der Einführung der „Stopp“ Regel begonnen. Die Kinder aus der Schildkrötenklasse haben hierzu ein Plakat gestaltet und es den anderen 1/2er Klassen und der Drachenklasse vorgestellt. Für die 3/4 Klassen hat die 3/4a das übernommen.

Wenn ein Kind von einem anderen Kind geärgert oder ausgelacht wird, sagt es laut und deutlich „Stopp“ und zeigt es mit gestrecktem Arm und nach vorn gerichteter Handfläche an. Allerspätestens nach dem 2. „Stopp“ muss das andere Kind reagieren. Wenn es das nicht tut, holt sich das Kind Hilfe.

Diese Regel werden wir nun intensiv bis zu den Weihnachtsferien im Schulalltag behandeln und versuchen fest zu integrieren.

V. Kojetinsky

Soziales Miteinander

Wir als Schule wollen unser Schulleben friedlicher und freundlicher gestalten. Deshalb wird es in diesem Schuljahr die „Regel des Monats“ geben.

Diese Regeln wollen wir jeweils ca. 4-6 Wochen intensiv behandeln und einüben. Es werden hierzu Plakate von einzelnen Klassen gestaltet und dann jeweils in den anderen Klassen vorgestellt. Weiterhin wird es Gespräche und kleine praktische Einheiten in den Klassen dazu geben. Hierzu wird es auch die Möglichkeit geben, dass unser Schulsozialarbeiter Herr Lutz uns in den praktischen Einheiten unterstützt. Des Weiteren wird ein Heft von den Kindern im Verlaufe des Schuljahres zu all diesen Themen gestaltet. In diesem Heft bekommen auch die Eltern Rückmeldung, wie das Kind mit der jeweiligen Regel umgehen konnte.

Wir würden uns freuen wenn die Eltern uns bei unserem Tun unterstützen und hoffen auf ein friedlicheres und freundlicheres Miteinander.

V. Kojetinsky

Pausenraum